Bewahrung der Schöpfung

In Zeiten knapper Kassen ist der Verbrauch von Heizöl und Gas, von elektrischem Strom und Wasser nicht nur eine zunehmende Belastung im Finanzhaushalt von Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen.

Für eine Kirche mit Zukunft geht es dabei auch darum, ob und wie wir durch sparsame Verwendung der Ressourcen Zeichen zum glaubwürdigen Handeln für den Dienst an Gottes Schöpfung setzen und die anvertrauten Finanzmittel verantwortlich einsetzen.

Der grüne HahnSeit Oktober 2007 hat die Evangelische Kirchengemeinde Johannes das kirchliche Umweltmanagementsystem "Der Grüne Hahn" eingeführt. Das Presbyterium hat damit zugleich ein verlässliches Programm beschlossen, das konkrete Maßnahmen zur Senkung des Strom- und Gasverbrauches beinhaltet. Darüber hinaus wird das Ziel bekräftigt, auch bei Beschaffungen zunehmend auf faire und nach ökologischen Kriterien hergestellte Produkte zu achten und durch regionale Produkte Transportwege zu vermeiden.

Die Zertifizierung erfolgte durch die IHK Niederrhein im Juni 2013 mit einer Registrierungsurkunde. Damit ist unsere Kirchengemeinde die einzige mit geprüftem und beurkundetem Umweltmanagement im Kirchenkreis Tecklenburg.

Die Ziele und die dafür vorgesehenen Maßnahmen sind im Einzelnen beschrieben in der Umwelterklärung 2016, die in dem Gemeindebüro eingesehen werden kann.

Unser Engagement wurde am 26. September 2009 mit der Verleihung des "SALZKORNS", - dem Förderpreis der ev.Kirche von Westfalen für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung - belohnt.

Der Grüne Hahn bleibt auf Kurs
Der Umweltgutachter Henning von Knobelsdorff bestätigte im April 2016 dem Umweltteam und den Mitarbeitern der Johannesgemeinde, dass das vor drei Jahren erstmals geprüfte Umweltmanagement-System weiterhin auf hohem Niveau fortgeführt wird.

2013 wurde das Umweltengagement unserer Das Umweltteam mit GutachtenKirchengemeinde zum ersten Mal unter die Lupe genommen. In der Zwischenzeit haben die Mitarbeiter in der Gemeidne und in der Kindertagesstätte Johannes die damals festgehaltenen Ziele zur Energieeinsparung und zur fairen Beschaffung intensiv verfolgt. Im April 2016 sprach der Gutachter erneut mit Mitgliedern des Umweltteams und den Pfarrern. Dokumente wurden geprüft, Mitarbeiter befragt und die Räumlichkeiten der Gemeinde in Augenschein genommen. Dann kam die Bestätigung, dass das Umweltmanagement-System weiterhin auf hohem Niveau fortgeführt wird.
Regelmäßig finden intern Besprechungen und Umweltbetriebsprüfungen statt, aus denen Verbesserungsmöglichkeiten entwickelt werden. In Gemeindehaus und Kirche sowie in der Kindertagesstätte Johannes werden Umweltziele deutlich benannt und verlässlich umgesetzt. Gutachter von Knobelsdorff erteilte schon vor Ort das Prüfsiegel: "Die Umweltleistungen und die Umwelterklärung der Kirchengemeinde entsprechen den hohen Anforderungen des europäischen Umweltstandards EMAS III". Gleichzeitig ist damit die Auszeichnung mit dem Umweltstandard "Der Grüne Hahn" in Kirchengemeinden erteilt. Hans-Jürgen Hörner vom Projektbüro "Der Grüne Hahn" lobte: "Es ist bemerkenswert, in welcher Vielfalt die Ziele, Ressourcen verantwortlich einzusetzen, umgesetzt werden und auch in Veranstaltungen von der Gemeinde in die Öffentlichkeit getragen werden." Pfarrer Andreas Groll dankte den Mitarbeitern für die in den letzten Jahren geleistete Arbeit und bestätigte, dass die nachhaltige Gestaltung der Zukunft in der Gemeinde weiter als Schwerpunkt verfolgt werde."

Hier können Sie die Umwelterklärung 2017 für die Johannesgemeinde runterladen.

In der Stadt Rheine beteiligt sich die Johannesgemeinde am integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept, mit dem die Stadt am Wettbewerb „Aktion Klimaplus-NRW-Klimakommune der Zukunft“ teilgenommen hat.

Ansprechpartner ist Herr Heinz-Jakob Thyßen.

Weitere Informationen finden sich unter: www.gruener-hahn.net
www.zukunft-einkaufen.de

Aktion 'Gemeinsam für Klimaschutz'Im April trafen sich Herr Wolters von der Leitstelle Klimaschutz, Frau Wengler - Leiterin der Kindertagesstätte -, Herr Beck und Herr Thyßen vom Umweltteam Johannes an der Kindertragesstätte in der Keltenstiege. Hierbei informierte sich Herr Wolters über das Umweltmanagementsystem "Grüner Hahn" der Gemeinde, das inzwischen für weitere vier Jahre zertifiziert und mit der Eintragung in das EMAS-Register durch die IHK Niederrhein belohnt wurde.
Diese Arbeit wird im wesentlichen auch durch das Team der Kindertagesstätte mitgetragen, auch die Kinder tragen bereits zum klimaschutz bei. Die Erzieherinnen beziehen im Jahreskreis die verschiedenen Aspekte des Klimaschutzes - Verbrauch von Strom, Gas, Wasser, Ernährung, Abfalltrennung und -verwertung - spielerisch in die Bildungsarbeit ein.
Herr Wolters würdigte die geleistete Arbeit, indem er die Flagge zur Aktion "Gemeinsam für Klimaschutz" dem Team als sichtbares Zeichen überreichte.