Informationen zur gegenwärtigen Lage

Do
22
Okt
2020

In der aktuellen Lage der Corona-Pandemie geht es uns darum, dass wir uns und andere möglichst gut schützen. Die bekannte AHA-Regel ist daher selbstverständliches und notwendiges Prinzip: Abstand - Hygiene und (da wo der Abstand nicht möglich ist:) Alltgagsmasken. Die derzeit sehr hohen Coronazahlen mahnen zur Vorsicht. Mittlerweile gibt es zwei Gefährdungsstufen, die an den sogenannten Inzidenzwerten 35 bzw. 50 Infektionen (pro 100.000 Einwohner) festgemacht werden. Der Kreis Steinfurt gibt in diesen Fällen eine Allgemeinverfügung heraus. Das Erreichen dieser Stufen hat nach den Bestimmungen der CoronaSchVO des Landes NRW weitere Einschränkungen zu Folge, die auch die gemeindlichen Aktivitäten und die Gottesdienste betreffen. Hier auf der Homepage wird jeweils aktuell eingestellt, welche Maßnahmen in Geltung sind. Bei einer Inzidenz von 35 muss der Mund-Nasen-Schutz im Gottesdienst auch am Platz wieder getragen werden. Auch bei gemeindlichen Zusammenkünften ist zusätzlich zum Abstandsgebot der Mund-Nasen-Schutz am Platz verpflichtend.

Das Gemeindebüro der Johannesgemeinde bleibt für den Publikumsverkehr geöffnet. Der Zutritt ist nur mit Mund-/ Nasenbedeckung gestattet. Kommen Sie nach Möglichkeit allein. Wir empfehlen, vorher telefonisch das Anliegen zu besprechen.


  • Zur Durchführung von Präsenzgottesdiensten gibt es ein dem Gesundheitsamt Rheine vorliegendes Schutz- und Hygienekonzept (Kurzform) mit folgenden Ergänzungen bzw. Änderungen (das vollständige Schutzkonzept kann in der Kirche eingesehen werden):
    • Der Mund-/Nasenschutz ist in der Kirche auf dem Weg zum Platz sowie beim Verlassen der Kirche zu tragen und wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Er kann beim Beginn des Gottesdienstes abgenommen werden.
    • Anders sieht es aus, wenn eine höhere Gefährdungsstufe  erreicht ist (sogen. "Inzidenz" von 35 oder 50 Fällen pro 100.000 Einw.). Dann ist auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des Gottesdienstes wieder verpflichtend. Dies sieht die Corona-Schutzverordnung von NRW dann vor.
    • Auf Gemeindegesang muss auf Grund der Infektionslage leider weiterhin verzichtet werden. Die Gottesdienste werden aber  dennoch musikalisch ansprechend gestaltet.
    • Eine vorherige Anmeldung zum Gottesdienst  ist nicht mehr verpflichtend, wird aber erbeten. Es bleibt auch zur einfachen Rückverfolgbarkeit dabei, dass in der Kirche Name, Adresse und Telefonnummer in einer Liste vermerkt werden.
  • Für das Gemeindehaus und die dort stattfindenden Gruppen und Kreise gibt es ein Schutzkonzept. Auch hier gilt bei einer Inzidenz von 35 die zusätzliche Regel, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während einer Veranstaltung verpflichtend ist.
  • Anmeldungen von Taufen sind möglich. Taufen feiern wir in der Regel sonntags um 11.30 Uhr in einem gesonderten Gottesdienst. Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Gemeindebüro auf. Die Termine werden individuell abgesprochen. Erst nach Zusage des zuständigen Pfarrers gilt die Anmeldung einer Taufe als verbindlich. Auch für Taufen gilt das Schutz- und Hygienekonzept mit den oben genannten beiden Änderungen. Bei der Taufhandlung selbst ist der Mund-/Nasenschutz zu tragen, weil der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Bei Gefährdungsstufen gelten dieselben Ergänzungen wie für die Gottesdienste allgemein.
  • Für Bestattungen wurde ein Schutzkonzept für den Ev. Friedhof Eschendorf beschlossen, das für die Durchführung von Trauerfeiern verpflichtend ist. Bei Beerdigungen ist ab dem 17.10.2020 nach der aktuellen Coronaschutz-Verordnung ein Mund-Nasen-Schutz Pflicht (drinnen wie draußen) unabhängig von der Teilnehmerzahl.

<< Zurück