Frauen für Klimagerechtigkeit

Do
22
Nov
2012
Der Klimawandel betrifft grundsätzlich jeden, aber je nach Lebenssituation sind seine Wirkungen auf einzelne Personen und Personengruppen spezifisch. So sind Frauen und Männer unterschiedlich von seinen Auswirkungen betroffen, im Norden und im Süden. Der Klimawandel verstärkt die Gefährdung von Ernährung und Gesundheit, Menschen verlieren ihre Heimat durch Ansteigen des Meeresspiegels, Familien werden für Energieplantagen von ihrem Land vertrieben.


Frauen können und müssen sich für Klimaschutz einbringen, denn von einem wirksamen Klimaschutz können Frauen besonders profitieren.
Neben Umstieg auf Ökostrom, weniger Autofahren, Energiesparen braucht es dafür einen Wandel in der Lebensweise und in der Nutzung der begrenzten Lebensgrundlagen.
Und Frauen können in diesem notwendigen Kurswechsel gewinnen, z. B. durch eine andere Arbeitsverteilung und –wertigkeit und Stärkung sozialer Netze und Wertschätzung von Dienstleistungen.

Die Referentin Katja Breyer kommt von der Projektstelle Klimagerechtigkeit im Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der Ev. Kirche von Westfalen.

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Bildungs- und Projektarbeit zum Thema Klimagerechtigkeit sowie zur Studie Zukunftsfähiges Deutschland.
Die Diplom-Forstingenieurin hat durch ihre Tätigkeit beim Evangelischen Entwicklungsdienst (eed) Erfahrung in Fragen der Auswirkungen des Klimawandels und der Gerechtigkeit für Menschen, die sich in verschiedenen Regionen der Welt den Folgen des Klimawandels stellen.

zurück