Umweltarbeit und Bewahrung der Schöpfung

In Zeiten knapper Kassen ist der Verbrauch von Heizöl und Gas, von elektrischem Strom und Wasser nicht nur eine zunehmende Belastung im Finanzhaushalt von Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen.

Für eine Kirche mit Zukunft geht es dabei auch darum, ob und wie wir durch sparsame Verwendung der Ressourcen Zeichen zum glaubwürdigen Handeln für den Dienst an Gottes Schöpfung setzen und die anvertrauten Finanzmittel verantwortlich einsetzen.

Der grüne HahnSeit Oktober 2007 hat die Evangelische Kirchengemeinde Johannes das kirchliche Umweltmanagementsystem "Der Grüne Hahn" eingeführt. Das Presbyterium hat damit zugleich ein verlässliches Programm beschlossen, das konkrete Maßnahmen zur Senkung des Strom- und Gasverbrauches beinhaltet. Darüber hinaus wird das Ziel bekräftigt, auch bei Beschaffungen zunehmend auf faire und nach ökologischen Kriterien hergestellte Produkte zu achten und durch regionale Produkte Transportwege zu vermeiden.

Die Zertifizierung erfolgte durch die IHK Niederrhein erstmals im Juni 2013 mit einer Registrierungsurkunde. Damit ist unsere Kirchengemeinde die einzige mit geprüftem und beurkundetem Umweltmanagement im Kirchenkreis Tecklenburg. In regelmäßigen Abständen wird eine Rezertifizierung vorgenommen, zuletzt im Jahr 2020. Ansprechpartner für die Umweltarbeit ist in der Johannesgemeinde Heinz-Jakob Thyßen. Hier finden sich Links zur Seite Grüner Hahn und Zukunft Einkaufen.

Johannesgemeinde wird Schrittmacher der KlimaExpo.NRW

Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der Landesinitiative, nahm die Johannesgemeinde als neuen „Schrittmacher“ der KlimaExpo.NRW am 20. September 2016 offiziell als 193. von 1.000 „Schritten in die Zukunft“ in die Leistungsschau auf [Foto].
 
Bericht über die Auszeichnung und die Umweltziele

Urkundenuebergabe-Kirchengemeinde-Johannes-zu-Rheine-KlimaExpo.NRW


top