Konfirmandenarbeit

Seit 2017 gibt es ein neues Konzept für die Konfirmandenarbeit in unserer Gemeinde. Die beiden bisherigen Modelle des Konfirmandenunterrichts (KU) wurden miteinander kombiniert. So findet der KU als wöchentlicher Unterricht am Dienstagnachmittag statt und wird ergänzt durch teamunterstützte KU-Tage am Samstagvormittag. Zugleich wurde die Unterrichtszeit auf 12 Monate verkürzt. Ein neuer KU-Jahrgang beginnt immer im Mai eines Jahres und feiert im darauffolgenden Jahr die Konfirmation (meist Anfang Mai).

Zur Konfirmandenarbeit gehören auch die Konfi-Freizeit (Freitag - Sonntag) sowie Gottesdienste, Andachten und Projekte (z.B. Sternstunden-Andachten im Advent und ein besonderes Adventsprojekt im Dezember). Auch der regelmäßige Gottesdienstbesuch in der KU-Zeit ist uns wichtig. So lernen die Konfirmandinnen und Konfirmanden ihre Gemeinde und den Gottesdienst besser kennen.

Ansprechpartner für die Konfirmandenarbeit in unserer Gemeinde ist Pfarrer Dirk Schinkel (Tel. 86 95 632).
Bei der Konfirmandenarbeit wirken das Konfi-Team und die Jugendreferentin Ingrid Klammann mit, Kontakt Ingrid Klammann (Tel. 99 73 800).

 

Fragen und Antworten

Wann muss ich mein Kind anmelden?

Zum Kirchlichen Unterricht werden alle evangelisch getauften Kinder, die das siebte Jahr zur Schule gehen, von der Kirchengemeinde angeschrieben und zum Kirchlichen Unterricht eingeladen. Es besteht auch die Möglichkeit, noch nicht getaufte Kinder anzumelden. Im März findet dann ein erster Elternabend statt. Die Teilnahme hieran ist notwendig, um alle Informationen zu erhalten.
Das Formular zur Anmeldung können Sie hier herunterladen. Geben Sie dies dann im Gemeindebüro, Sternstraße 5, ab.

 

Wann findet der Unterricht statt?

Der Unterricht für die Konfirmandinnen und Konfirmanden findet dienstags nachmittags (außer während der Schulferien) im Gemeindehaus statt. Zusätzlich gibt es bestimmte KU-Tage am Samstagvormittag, die zu Beginn der KU-Zeit bekannt gegeben werden.

 

Wie sieht es aus mit der Teilnahme am Gottesdienst?

Konfirmation heißt "Bekräftigung" des Glaubens. Bekräftigen, also Bestätigen, können die Kinder nur das, was sie auch kennen. Daher wird erwartet, dass die Konfirmandinnen und Konfirmanden regelmäßig den Gottesdienst mitfeiern. Auch die Eltern sollten ihre Kinder dabei begleiten und mit in den Gottesdienst gehen. So unterstützen Sie Ihr Kind! Während der gesamten KU-Zeit sollen mindestens 15 Gottesdienste in der Johanneskirche besucht werden. 

 

"Früher mussten wir immer viel auswendig lernen" - heute auch noch?

Die Zeiten ändern sich - auch in der Kirche. Kirchlicher Unterricht bedeutet nicht bloßes Auswendiglernen von Texten oder Liedern. Manches wird in der modernen Religionspädagogik heute anders gesehen. Es geht um Vertrautwerden mit den kirchlichen Traditionen und biblischen Inhalten. Wichtig ist aber auch, dass die Jugendlichen erfahren können, was der Glaube an Jesus Christus und sein Evangelium für sie selber bedeutet. 

Dazu ist trotz allem wichtig, dass sie z.B. das zentrale Gebet der Christen, das Vaterunser, aber auch das apostolische Glaubensbekenntnis und ausgewählte biblische Texte, wie z.B. einen Psalm oder einen Abschnitt aus den Evangelien auswendig können. 

 

Gibt es eine Konfirmandenprüfung?

Nicht direkt. Es gibt  ein Abschlussgespräch in der Konfirmandengruppe am Ende der Unterrichtszeit zusammen mit dem Team. Hierbei geht es um Bündelung des Gelernten und ein Feedback. 

 

Was ist, wenn die Kinder nicht regelmäßig kommen?

Der Kirchliche Unterricht erweitert den ohnehin meist recht vollen Terminplan der Familien. Schule, aber auch Freizeitaktivitäten der Kinder wie Musik, Sport, Freunde usw. müssen hier Platz finden. Der Kirchliche Unterricht erfordert allerdings auch eine regelmäßige Teilnahme. Nur so wächst die Gruppe zusammen und nur so kann der Unterricht sinnvoll und erfolgreich durchgeführt werden. Bei Krankheit oder anderen wichtigen Gründen melden Sie bitte ihr Kind telefonisch ab, damit wir wissen, was los ist (direkt bei Pfr. Schinkel, Tel. 86 95 632).

 

Abmeldung vom Kirchlichen Unterricht?

Auch wenn es seltener vorkommt, so gibt es doch hin und wieder Abmeldungen vom Kirchlichen Unterricht. Wenn Ihr Kind z.B. überhaupt keinen inneren Ansporn hat, zum Unterricht zu gehen oder es nur noch als Belastung empfindet, am Unterricht teilzunehmen und auch kein Interesse für den Unterricht mitbringt, sollten Sie dringend mit dem Pfarrer das Gespräch suchen. Gemeinsam kann dann geschaut werden, wie man verfahren kann.

 

Können auch nicht getaufte Kinder am KU teilnehmen?

Dies ist grundsätzlich möglich. Ihr Kind wird in diesem Fall dann innerhalb der KU-Zeit (auf jeden Fall aber vor der Konfirmation) getauft. Alle weitere Dinge können Sie aber mit den Pfarrern im persönlichen Gespräch klären.

 

Gibt es besondere Gottesdienste mit den Konfirmanden?

Ja. Es gibt nicht nur den Vorstellungsgottesdienst der Konfirmandinnen und Konfirmanden am Beginn der KU-Zeit und kurz vor der Konfirmation, sondern auch während der Unterrichtszeit Gottesdienste, in denen sie mitwirken oder die besonders auch für Jugendliche zugeschnitten sind, z.B. die Sternstunden-Andachten im Advent.

 

Was können wir Eltern tun?

Kirchlicher Unterricht ist eigentlich auch Arbeit mit den Eltern der Konfirmanden. Wir veranstalten insgesamt drei Elternabende zur Information über Unterricht und Konfirmation. Die Teilnahme ist wichtig, um einen Einblick in die heutige Konfirmandenarbeit zu bekommen. Wichtig ist auch, dass Sie Ihr Kind unterstützen, d.h. nachfragen, wie es im KU war, was besprochen wurde und vor allem: Einfach mitkommen, wenn Ihr Kind in die Kirche geht. So fühlt es sich begleitet und steht nicht alleine da. Außerdem freuen wir uns, wenn sich Eltern mit einbringen möchten in die Arbeit mit den Konfirmanden. Für Ideen und Mithilfe sind wir offen und freuen uns darüber.